Eine Architektur

Zakopane ist eine relativ junge Örtlichkeit: ältest bewahrt Kunstdenkmäler wenige haben über 150 Jahren. Ein Zentrum, bedeutet eine Denkmalgruppe der ehemalig Hofs Gründung über dem Charakter Sätze industriell sind Schmieden – heute przysiółek Zakopane, bekannt oberst daraus, dass ein dort unterer Bahnhof der Drahtseilbahn ist auf Kasprowy Wierch sowie Anfang viele touristische Strecken. In den Anfängen und Hälfte XIX Jahrhunderts dröhnte dort ein aber Leben – stand einer Bebauung der Hütte des Eisens, neben der Hof der Besitzer der zakopiańskich Güter und wirtschaftliche Gebäude. Aufführten sich in heute einige nur Gegenstände, gedacht Glanzzeiten der kuźnickiej Hütte – in XIX Hälfte in. größt metallurgischen Zentrums in Galizien. Fasst in dem Gebäude der ehemaliger Direktion der Hütte heute Jugend Sanatorium, in der Remise – technisches Gebäude, in der ehemaligen Schenke – eine Werkstatt. Nieopodal der Remise – dekorativ, umgeben niegdyś eine Fontäne, Gitter getan aus dem Tatraeisen.
Bergbewohnerbauwesen . XIX Anfänge in. einige ältester Hütten gedenken in Zakopane auch auf Bystrem und Kozińcu. Etwas jünger ist “ zakopiańska Altstadt“ – eine Gruppe das Bergbewohnerhaus an ul. Kościeliskiej, stammender meistens aus der Hälfte XIX Jahrhunderts. Klassisch Bergbewohner Haus ist natürlich hölzern, aufgebaut mit den “ fichten, seltener Lärchen oder Tannen Lurchen“ – ein Holzstamm, durchzuschneiden entlang und zusammengehalten „auf der Grundstock“. Eines Spalts waren zwischen die Balken ein Moos abgedichtet, in den späteren Zeiten ein Wollgras – ein Geflecht aus den hölzernen Holzspänen. , Überdachter eine Schindel, Steildach deckender in dem Mittel Dachboden, seiender zugleich ein Platz des Behalten ein Heu. Solch Haus hatte zwei Kammern – „schwarz“, in welcher war zugleich eine Küche (zuerst ohne den Schornstein, und also ein Rauch bedeckte eine Wand einer schwarzen Auflagerung, von hier ein Name) und ein Schlafzimmer sowie „weiß“ – ohne den Ofen, genutzt zu des behalten wertvollere Geräte, „heilig“ Bilder, Dokumente – und seiende zugleich ein Platz der größer familiärer Feiern. Beide Kammern trennte eine Diele, eine Kammer lag hinten oft in sie auf den Hausräten an. Waren von dem Westen, um hüllen eine Hütte von den frostigen Winden, unter der geraden Ecke in dem Verhältnis in das Wohngebäude ein, usytuowane wirtschaftliche Bebauung: ein Viehstall, Scheune, składzik. Wirtschaftliches Gebäude war aus der schlechterer Art des Holzs erhoben und überdachter nicht eine Schindel, nur „dranicami“ – gehobelt Bretter.
Ein Wohnteil war bescheiden, aber sehr ästhetisch, verziert reich vegetative Motive und geothermisch. Solch Gebäude aufführten sich in heute in dem Bezirk der alt zakopiańskiego Kirche und an dem Weg in der Richtung des Tals Kościeliskiej. Hier war niegdyś ein Zentrum Sätze, hier auch blieben stehen erst Gäste und Kurgäste, angekommen in Zakopane. Ein Teil der alt Bergbewohner Hütten erheblich umbaut nicht nur blieb in dem Innenraum, aber und auf außerhalb. Dieser Denkmäler schmücken hölzernen Tafeln, informiert über dem euch Jahrhundert und Besitzern. Bleibt sie unter der Schutz des Konservators der Kunstdenkmäler.
Ein zakopiański Stil. Auf dem Kanevas des Bauwesens und Dekorationskunst podhalańskiego Stanisław Witkiewicz ( ein Vater) schuf in den Sommern 90. ub. eines Jahrhunderts spezifischer Stil in der Architektur und Stück gewiss nutzbar, kennzeichnet zuniwersalizowaniem der volkstümlicher Motive, Erweitern ihr und Anpassen in die Ansprüche der Personen über den größer ästhetischen Bedürfnissen und Zivilisations. Ein erst Haus, gebaut wg des Projekts Witkiewicza in dem zakopiańskim Stil (in 1893 r.) ist ein Landhaus „Koleba“ (dann – „Koliba“), erhoben für die Familie Gnatowskich an ul. Kościeliskiej.
Häuser in dem zakopiańskim Stil das meistens gewöhnlich usytuowane auf der Böschung, auf der großen Untermauerung aus den gebrochenen Steinen Landhäuser oder ziemlich große Pensionate, gebaut auf dem Grundstock aus den hölzernen Lurchen,. Ein Gebäude war ein – oder dwutraktowy, stöckig, an was eine Etage sytuować ein Gipfel in die Front Ergeschossteil. Schossen aus der Verbindung einen großen, oft gehauen First mit dem Gipfel in dem Himmel hölzernes pazdury, in der Form der Blumenkelch. Ein typisches Element war unter der Schirmdach von dem Mittag usytuowana eine offene Veranda, genannte przyłapem. In dem Dachlandstrich lokować kleines facjatkowe Zimmerchen – wyględy. Projekte Witkiewicza bewahrten aller traditionell Bergbewohner Verzierungen ( einer Ritze, Hunde, słonecka) und führten ein viele neu, ausgedacht durch den Künstler.
In heute übriggebliebener in Zakopane – eine Pose „Kolibą“ – entworfen durch Witkiewicza stilvolle Landhäuser „Oksza“ (ul. 25 Zamoyskiego), ein „Haus unter Jedlami“ ( 1 Koziniec), „Rialto“ (ul. 5 Chałubińskiego), „Konstantynówka“ ( 16 Jagiellońska ul.), eine „Grażyna“ ( ein Hospital), eine „Hütte unter Wykrotem“ ein (Weg auf Szymoszkową), und auch ein Haus Dłuskich in dem Kościelisku, eine bedeutendes große Gebäude das Tatramuseum ( 10 Krupówki), eine Kapelle in der Jaszczurówce, eine Kapelle der Rosenkranzes Mutter göttlich und Św. Jana des Täufers in der Kirche an Krupówkach, eine Kapelle Albertynek auf Kalatówkach, eine Hauskapelle Korniłowiczów auf Bystrem.
Außer dem Bauwesens, zakopiański Stil sehr populär wurde in der Dekorationskunst und Stück nutzbar. Witkiewicz und sein Nachfolgers entwarfen und taten stilvolle Möbel des, Andenkens, ein Hausherrngerät, Kleidung, ein Porzellan, Briefpapier sogar, Musikinstrumente.
Einen zakopiański Stil schnell erkennen einen zu ethnischen Strom in dem Stück an, und stilvolle Gebäude wg des Projekts Witkiewicza, und später fangen und außer Podhalem zu stellen mit den sein kontynuatorów an (in zentralen Polen, auf Schlesien, auf Litauen, sogar in Amerika). Achten (fehlerhaft!), dass überstanden in der Bergbewohnerkultur Elemente ehemalig, wo eines anders schon Vermißters polnischen Stils, polnischer Kultur darin laufe der eine Zeit piastowskich, ein Propagieren von hier auch einen zakopiańskiego Stil behandeln schier wie patriotische Pflicht. In dem breiteren Verstehen einen zakopiańskim Stil nennen aller Erscheinungen des Durchdringen eine volkstümliche Kultur des Podhala in die allgemeinnationale Kultur, nicht nur in dem Bauwesen und Dekorationskunst, aber auch in der Literatur und Musik.
Eine Popularität des so breit verstanden zakopiańskiego Stils fing vor 1910 r. auszuschwingen an, und ausklang er völlig nach dem Tod Witkiewicza. Er zeigte sich eine Erscheinung einer einer beschränkten Zeit zu sein (fliegt 1891-1914) und ein Raum (Podhale), und auch eine Persönlichkeit des Schöpfers. Aller Proben der Entfaltung des zakopiańskiego Stils und Anpassen ihn in die modernere Bedürfnisse und Technologie versagten und obwohl viele Architekten schimmerten kontynuatorami des Werks Witkiewicza, sie war sie was höchsten weniger oder begabtere Nachfolger. Er vielleicht einzig in dem sakralen Bauwesen zakopiański Stil verwandelte sich in moderner, obwohl auch stilvolle Formen.
Modernes Bauwesen in diesem Zakopane vor allem, gebaut für die Bedürfnisse der Bewohner, Landhäuser und auch als die Pensionate, gemietet Touristen. Sie spinnt in dem immer größeren Grad in das volkstümliche Bauwesen oder in den zakopiańskiego Stil an, und ihr sie eine gemeinsame Eigenschaft ein Probe des wkomponowanie Häuser in der Berglandschaft und Anpassen seid in die Erfordernisse des Höhenklimas. Ein reines Dementi dieser Eigenschaften ist in Zakopane von den Sommern uprawić wielkokubaturowe Bauwesen. Groß, płaskodache Gebäude der Ferienheime oder in dem noch größeren Grad sie – eine Wohnungortschaft gewöhnlich eine sichtbare Dissonanz bedeuten in dem Verhältnis in die Umgebung. Ausnahmen, bestätigende diese Regel sind mancher Blöcke modern er siedelt auf Pardałówce an, „, entworfen durch Tadeusza eine Birke und Zbigniewa eines Kaufmannes und Kirche auf Olczy, Haus des Touristen“ gestellt wg des Projekts prof. des Tadeusza Gawłowskiego.