Eine Geschichte Zakopane

Eine Besiedelung, bewegt in dem Berg der Ströme Weißer Dunajec, Zakopianka und Wässerchen, kam in dem Bezirk an Zakopane (und eher przysiółków Ustup und Olcza) wahrscheinlichsten auf XV Durchbruch und XVI Jahrhunderts. Dieser Bezirk parallel war einem Gebiet tzw. der Binden -, gegangen mit den Schafen in den Almen ein Wanderweg führender durch das Rücken der Gubałówki, Hochländer blieben in dem Zakopiańskiej Kessel in die Zeit ein Zurücktreten Schnee aus den Bergen. Spätsten in XVI Hälfte in. sie entstand zwei älteste Zentren Ansiedelungs – in den Gegenden Ustupu und Olczy sowie in den Gabeln des Wässerchens und Stroms des Młyniska. Sie erst Dokumente, erwähnt Zakopane stammen aus XVII Anfang in. Ein Name Zakopane erscheint nach mal erst in der Chronik der Pfarrgemeinde Czarnodunajeckiej mit dem Datum 1605 r., dann in dem gerichtlichem Dokument der Familie Rubzdelów mit 1616, und dann in dem Privileg cerklowym für Jędrzeja des Haselhuhns mit 1630. In XVII Jahrhundert und XVIII ließ sich immer mehr Familien in Zakopane nieder: in 1765 r. notieren hier 37 osiadłości und 2 Mühlen, aber diese Zahl scheint genug zaniżona. Einer Einnahme der Bevölkerung diese arme Landwirtschaft ( ein Anbau des Gerste und Hafers, Kohls und – von XVIII in. – Kartoffeln) und ein Hirtenleben. Man in 1766 beginnen in den Schmieden eine Baustelle der Hütte des Eisens. Es einen Bergbau und Hüttenwesen einer episodischen Einkommensquelle wurde für die Bewohner. In XIX Hälfte in. unter die Regierungen der Familie Homolacsów eine Hütte war ein größt metallurgischer Betrieb des Galiziens.
In 1770 r. ein Österreich des, Bilden unter dem Schein einen sanitären Kordon, verschob Grenzen und raffte eine nowotarskie Starostei mit Zakopane (sowie eine sądecką Erde und czorsztyńską).
Schmieden demnächst werden zu zentralem Punkt des zakopiańskiej Tals, wo auf XVIII Durchbruch und XIX in. fingen anzukommen an erst Forscher das Gebirge, und demnächst erst Kurgäste, behandelt żentycą eine Lungenkrankheit. In 1806 Jan Homolacs wurde einen Hüttenbesitzer. Ok. 1800 r. entstand aus der Stiftung des Pauls der Raupe erst eine Kapelle an späteren ul. Kościeliskiej. Wg der Volkszählung mit 1818 r. Zakopane wraz zählte mit dem Kościeliskiem 340 Häuser, 445 Familien: 871 Männer und 934 Frau. In 1824 r. Emanuel Homolacs kaufte von der österreichischer Regierung des Guts auf Podhalu sowie in dem Gebirge, indem Homolacs wird einem Besitzer tzw. der zakopiańskich Güter. Hölzerne Kirche entstand in 1847 r. an ul. Kościeliskiej, von 1848 r. administrieren durch erst eines Pfarrers des Josefs Stolarczyka. In tymże eines Jahrs ein Pfarrer anschirrte Pfarrgeschlechtsadel.
Von XIX Hälfte in. Zakopane wurde immer modischer Ferien Dörfchen. Er erschien in 1860 r. erst polskojęzyczny ein Führer nach dem Gebirge des Eugens Janoty, przewodniki demnächst fing nach dem Gebirge auszugeben an Walery Eljasz.
In 1867 r. galicyjskie Kräfte bildeten in Zakopane eine autonome Gemeinde. Ok. 1870 r. entstand in den Schmieden erst eine Post, und an ul. Kościeliskiej ein Geschäft des Samuels Riegelhaupta und Schenke.
Berühmter Arzt kam in 1873 r. auf dem erst längerem Aufenthalt in Zakopane aus Warschau an – ein dr Tytus Chałubiński, der demnächst eine Mode auf dem Besuchen ein Gebirge durch die Menschen des Stücks schuf. Entstand in tymże Jahr in Zakopane Tatra Gesellschaft – erst ponadzaborowa touristische Organisation. In 1875 r. in den Schmieden der dr ein Ludwig Ganczarski setzten in die Gang erst eine Wasserheilanstalt. Sie eine Hüttenproduktion schlug ab, um endlich zu fallen völlig endlich 70. Sommer XIX in. Sie entstand in 1875 r. (bemüht TT) eine Schule der Holzindustrie, in 1881 – volkstümliche Schule, in 1883 – eine Schule koronkarska für die Mädel. Es immer mehr Personen kam in Zakopane auf der Erholung an oder eine Kur. Sie erleichterte das offen in 1884 r. eine Eisenbahnlinie Krakau – Trocken – Chabówka. Bemüht TT und Tytusa Chałubińskiego in 1886 r. Zakopane bekam einen Status des Luftkurorts ( eines Kurorts). Es wurde in 1889 r. einen Besitzer der zakopiańskich Güter einen Władysław Zamoyski.
Es ließ sich für die klimatische Kur eine Tuberkulose unter dem Gebirge immer mehr Vertreter der Intelligenz nieder, entstanden Dank er immer dieser neue Institutionen und Verein, und unter ihr in 1888 r. ein Tatramuseum – erst ein polnisch regionales Museum. Einquartierte nach 1890 r. in Zakopane Stanisław Witkiewicz und er demnächst schuf eine Regel einen “ zakopiańskiego Stil“, der werden zu ogólnopolskim Erscheinung in der Kultur. Erst ein Landhaus wg des sein Projekts, „Koliba“, Kościeliskiej blieb an ul. in 1893 r. stehen
In 1899 r. eine Eisenbahnlinie wurde in selbst Zakopane hingekriegt, was fundamental schwenkte um sowohl eine Zahl neuangekommene, wie und ein Charakter der Aufenthalte. Bauen immer mehr Pensionate und Hotels, und eine urbanizację des zentralen Teils Zakopane erleichterte einen Brand, dem in 1899 r. viele hölzerne Bebauung an Krupówkach zerstörte. Nachhaltiger Streit begann über der Zukunft Zakopane und bereite ein Ausüben in ihm Regierungen zwischen dem Teil die Bergbewohnerbevölkerung und ankommender Intelligenz vor. Band in 1904 r. ein Bund der Hochländer – erst eine Organisation über den regionalen Charakter. Neue Funktion Zakopane wurde einen Skisport. In dem Dezember 1910 r. offizielles Verzeichnis wies in Zakopane 7928 Personen der ewiger Bevölkerung auf.
Entstand in 1912 r. erst eine Hauptschule, anfänglich als das privat reale Gymnasium, in den späteren Sommern verstaatlicht. Eine immer größere Aktivität äußerten paramilitarne Vereine – ein „Falke“, „Strzelec“ und Podhalańskie Besetzungen. Ewiger Gast Zakopane war ein Josef Polnischer Piłsudski, späterer Vorsteher und Marschall der Ihr. 5 VIII 1914 ging auf der Front erst Krieg zakopiańska Schützen Kompagnie weg, den einschalten in der Zusammensetzung der Legionen Piłsudskiego. Mit Lauf einer Zeit zakopiańczycy fingen politische Konzeptionen der Nationaldemokratie zu unterstützen an, und 13 1918 X entstand unter der Leitung des Stefana Żeromskiego eine Ethnische Organisation, der einen Gehorsam des Österreichs aus sagte. Sie 31 1918 X polnische Offiziere übernahmen eine Kraft, und Ethnische Organisation verwandelte sich in dem polnisch Ethnischen Ratschlag mit Żeromskim auf czele und umfasste eine Kraft an tzw. Zakopiańską Republik.
Zwischen den Kriegen Zeitraum brachte Vergrößern einer Popularität Zakopane sowie Entwicklung sein sportlicher Funktion und therapeutisch. Er ein Konkurs auf der Plan regelnder Zakopane gewann in 1922 r. ein Karl Stryjeński, der fasste eine Direktion der Schule der Holzindustrie um und begann eine breit gesellschaftliche Aktivität in Zakopane. Sie entstand aus der sein Initiative eine Gesellschaft ein “ Sportlicher Park“, der in 1925 r. in die Baustelle des Schwungbretts auf dem Sparren hin kriegte. In 1924 r. W. Zamoyski gleich schuf vor dem Tod eine Stiftung „Betriebe Kórnickie“, welche sie hatte zu dienen einen Unterricht und Bildungswesen gesellschaftlich. Einen immer größeren Rang gewann hiesig artistische Umwelt, in welcher ein Primus Nachricht Stanisław einen Ignaz Witkiewicz (Witkacy). Er wirkte unter der sein Richtung in l. 1925-27 ein Theater Formistyczny. Organisieren immer mehr Sportveranstaltungen – Skis., Hockey, piłkarskich, automobilowych. Er ein Sport namentlich stark entwickelte sich nach 1929 r., wann das Krupowej bemüht des Komitees der Sportveranstaltungen entstanden auf der Ebene zwei Stadien, es auf dessen waren rozgrywane internationales m.in. winterlich Pferde Kämpfe. Viele kommunaler Investitionen und kulturell tun unter der Ägide des neuen Bürgermeisters – eines Leopolds Winnickiego. Er auch 18 1933 X kriegte zu aufgeben Zakopaneu hin predige städtisch. Blieb in 1935 r. sein einen Nachfolger inż. ein Eugen Zaczyński, der m.in. eine Baustelle des Kanalisation und Kląranlage begann. Eine Drahtseilbahn werden zu größt sportlicher Investition gebaut laufe darin halb ein Jahr auf Kasprowy Wierch, gesetzt in die Gang 15 III 1936. Der zweite eine Bahn, linowo – örtlich, sie entstand in 1938 r. auf der Böschung der Gubałówki. FIS die größten Veranstaltungen waren in zwischen den Kriegen Zakopane Ski Weltmeisterschaft in 1929 und 1939.
1 IX 1939 deutsche Armeen besetzten Zakopane. Schon 7 XI dieses eines Jahrs eine Abordnung der Hochländer mit Wacław Krzeptowskim klappte auf Wawelu eine Huldigung einem deutschen Gouverneur einem Franz zusammen. Wirkte von 1940 r. ein zakopiański Umfang des Bunds des Bewaffneten Kampfs. Parallel entwickelte sich eine Konzeption Goralenvolku – Bergbewohners Separatismus sie, wirkten mit der Besatzungsmacht welcher Leiter zusammen. In 1942 r. Zakopane wurde eine Zone zu bekanntgeben. Entstand kolaboracyjny ein Bergbewohnerkomitee mit Wacław Krzeptowskim auf czele. In 1943 bilden einen Auskunftsposten das AK – ein Plutonium ein „Kran“, unter das Kommando des Adams Palmricha. 20 Und 1945 kamen aus dem Urteil des Polens um Unterirdischer W. Krzeptowski. Einer Mehrheit der Leitern Goralenvolku spielte zusammenzufallen. Deutschland verließen Zakopane, und 29 Und 1945 ohne den Kampf Rote Armee besetzte eine Stadt.
30 Und 1945 linke Organisationen organisierten eine Kappensession tzw. einen Städtisch Ethnischen Ratschlag, welcher blieb Vorsitzenden ein Kommunist, Marius Turski – Łęczycki. PPR entfernte mit der Position designierten auf dem Amt des Bürgermeisters durch den Untergrund londyńskie dra der Stanisława Totwena und sie fasste unteilbar eine Kraft um.
Nach dem Krieg eine Stadt genug schnell gewinnt seinen Acker des therapeutischen Zentrums und Erholung. Ein Fonds der Pracowniczych Urlaube entstand und laufe darin einige Jahre er übernahm eine Aufsicht über die Mehrheit der ehemalig privater Pensionate. Entstanden neue Investitionen, besonders organisiert in dem Vortag in 1962 r. in Zakopane der folgender Weltmeisterschaften FIS. Auch werden organisiert in 1962 r. erst ein “ Tatraherbst“, gehabt setzen Traditionen des “ ehemaligen Festtags der Berge“ fort. Es werden von 1968 r. zu wichtigstem Element des „Herbsts“ ein Internationales Festspiele der Folklore die Bergerde. Entstanden neue Hotels – „Giewont“, sportliches Hotel „Zakopane“, „Bauer“, „Kasprowy“, „Helios“. Viele Häuser über den großen Kubaturen bauen für die verschiedenen Institutionen auf – bergmännisch, metallurgisch, staatlich und Handwerker.
Werden wiedergebelebt in 1957 r. Zw. Podhalan und es bald werden zu wichtigst regionaler Organisation, führende breite Aktivität kulturell und gesellschaftlich.
Es entfaltete seine eine Aktivität ein Tatramuseum, durch das Öffnen Abteilungen in den verschiedenen Teilen Zakopane und Podhala. Entstanden biographische Museen – Kasprowicza (1950), Makuszyńskiego (1966), Szymanowskiego (1976), eines Tschechen (1983). In 1977 r. werden organisiert erst ein Festspiele die Tage der Musik des Karls Szymanowskiego. Man in 1985 r. bilden ein Theater ihr. S. I. Witkiewicza, der bald einen ogólnopolską Ruhm verdiente.
Simultan mit der Steigerung des Ackers Zakopane als des kulturelle Zentrum und sportlich, folgte eine allmähliche Rückbildung sein therapeutischer Funktion. Man in dem Fang 70. Sommer liquidieren eine Mehrheit der przeciwgruźliczych Sanatorien, indem vertauschen es auf dem Erholungzentrum. Eine Kurortzunft Zakopane auch wraz schwangen mit der sein gehandelt urbanizacją aus sowie ein Verschlimmern einen umweltfreundlichen Zustand. Drastisches Vergrößern einen Fremdenverkehr in selbst Zakopane, und auch in dem Gebirge sowie eine Aktivität der Industrie, oberst Molkerei sie verursachte eine riesige Steigerung der Schmutzstoffe der Ströme, Hundert der individueller Kesselräume, gesengt eine schlechte Kohle sowie tausend sie Kraftfahrzeuge sandte in der Luft der Anzahl der Staub in mancher vergleichbaren Tagen mit den Schmutzstoffen des Schlesiens aus. Zum Glück , in 90 Jahren – das begann immer schnellerer Prozess gazyfikacji der Stadt, der in der Zukunft zu des erheblichen beschränken eine Anzahl der schädlicher Emissionen auf die Atmosphäre hin wird kriegen.
4 VI 1989 r. besiegten in den Wahlen in Sejm und Senat in Zakopane Kandidaten der „Solidarität“. Erst nicht einen kommunistischen Vorsteher 12 Stadt II 1990 r. ernennen designierten durch die „Solidarität“ des Matthias‘ Krokowskiego. Sie 27 V 1990 r. besiegten in den autonomen Wahlen Kandidaten das Bürgerkomitee, desto gemeinsam in dem Bündnis mit dem Bund der Podhalan. 6 VI 1990 r. einen Bürgermeister wurde M. Krokowski, ein Vorsitzender des Kommunalen Ratschlags – ein Matthias eine Graupe. Neue Kräfte beschäftigten sich vor allem eine Besserung des Zustands der umweltfreundlicher Stadt und Pöbel, oberst durch das Entfalten eine Kanalisation und gazyfikacji. Ein Fremdenverkehr , er oberst auf der Folge der Liquidation der verschiedenartiger Formen des gemeinschaftlicher Erholung sowie Preisanstiegs erheblich verkleinerte und begrenzte auf die genau saisonbedingten Monate. Gleichzeitig fing zu wachsen an eine Zahl er nimmt aus dem Ausland auf, angekommen in Zakopane. Er einen elementaren Umbau gab einen zakopiański Handel und Gastronomie nach es – entstand kilkadziesiąt neue Restaurants, Bars und Café, Geschäfte verdienten modern putze an, viele Ferienheim reprivatisieren, ander umschwenkte einen Besitzer und Aufmachung. Eine Hotelbasis und Pension ist ganze Zeit saniert. Es werden zu Errungenschaft erst Legislaturperiode der autonomer Kräfte kilkadziesiąt Kilometer das Kanalisationnetz, Beginnen einen Prozess gazyfikacji sowie Nutzen einer Energie geotermalnej und Modernisierung viele kommunaler Einrichtungen.
Es viele zakopiańskich Organisationen, und vor allem autonome Kräfte unter die Richtung zwei folgender Bürgermeister – eines Senators des Franziskus‘ Bachledy – Księdzularza sowie Adams Bachledy – Curusia strebten durch einige Sommer über dem Besuch in Zakopane des Papsts des Jana II. Pauls Ankam in sie während der Pilgerfahrt des Heiligen Vaters in Polen in 1997 r. ein Papst dann verbrachte in Zakopane 4 Tage er – wies von 4 in 7 Juni und m.in. eine heilige Messe auf dem Stadion unter dem Großen Schwungbrett zurück. Es nahm in ihr eine kilkadziesiąt Teilnahme tausend treuer. Aus der Gelegenheit des Besuchs des Papsts damalige Kräfte der Stadt schwenkten ein Wappen Zakopane um – ausgeführt mit XIX Embleme – ein ewig kommunales Siegel substituieren einem Bildnis des Kreuzes auf Giewoncie über die gekreuzt Schlüssel św. des Peters aus dem watykańskiego Wappen.
Von 1993 r. Kräfte eines Stadt und Teils die Stadtgemeinschaft bemüht nahm über der Organisation in Zakopane der Winterlicher Olympiade, was weckte in dem Land riesige kontrowersje aus der umweltfreundlichen Anschauung, auf Finanz und sportlich. In 1999 r. eine Kandidatur Zakopane als der möglicher Organisator der Olympiade in 2006 r. lehnen ab, aber autonome Kräfte abriefen weitläufiger bemüht in dieser Richtung, mit dem Plan Bewerben über Zugeben ein Gesetz der Organisation der Spiele in 2010 r. diese Konzeption, wie er scheint, hat schon wenige Anhänger.