4. Gubałówka – Butorowy Wierch

Halb tage Ausflug. Ohne die Schwierigkeit. Vollkommene Strecke für das Kennenlernen mit dem schönem Panorama das Gebirge, ein stöckiges System der Wuchs und Topografie Zakopane. Herrliche Gelegenheit zu dem bräunen się! Ein Parkhaus – unter die Rampenbrücke neben Gubałówki.

Krupówkami in dem Loch und durch das Gebiet des Markts in das Unterbahnhof der Kleinbahn auf Gubałówkę. Ein modernes, ästhetisches und funktionelles Projekt des Bahnhofs ist einem Werk arch. Zenona Remi, und erheben ihn in 1998 r. Dann einer Kleinbahn linowo – örtlich auf der Gipfel der Gubałówki.

Populären gubałowski eine Straßenbahn bauen in 1938 r. aus der Initiative der Liga ein Unterstützen eine Touristik auf, gesteuert durch Aleksandra Bobkowskiego. Einer Vorbereitung ein unmittelbarer Anstoß war zu eures aufnehmen in die Skis Weltmeisterschaften FIS in Zakopane in 1939 r. sie belieferte mechanische Einrichtungen, Wagen, der Schiene und podrozjazdnice eine schweizerische Firma Ludwiga de Roll, und Gebäude und Gegenstände auf der Strecke tun eingeborenen Kräften.
Eine Bahn bewegt sich nach den geordneten auf dem Grund Schienen über der Länge 1338 m und Breite 1 m, er indem eine Bahn bewältigt einen Höhenunterschied 299 m. Zwei Wagen (ein in dem Berg, der zweite in dem Loch) er bewegt sich über der Kapazität 112 Personen auf dem gemeinsam geführt nach der Trassescheibe Tau. Eine Fahrzeit – ok. 5 Minuten.
Nutzen aus der Kleinbahn vor allem ausgefahren auf dem Berg für das Bewundern ein herrliches Panorama das Gebirge Touristen und Bräunen, und auch ein Läufer (2 populäres der Piste) sowie gelegen Bewohner der Gubałówki und Gebiete hinter ihr.

Wir anfänglich reisen durch das aufgedeckte Gebiet ein. Wir sehen aus der westlichen Seite „Ski“ eine Lichtung Glatt mit der alten Ortschaft über den dieser selbst Namen. Ein Legende bringt, dass erst in dieser Gegend in Zakopane Ansiedler ansiedelten sich, vor nachgetragen populär in heute ein Name eine Raupe. Einen Winter führt tędy populäre nartostrada, ein Sommer ist hier Spazier Gebiet. Nach der Weile eine „Ausweiche“ – überholt uns fahrender in dem Loch Wagen. Wir spostrzegać nach dem Übergang durch den niezbyt dichten Wald aus der aufrichtigen, östlichen Seite eine offene Aue – ein Gebiet sommerlich eines Sonnenbads. Es ein Winter hier ein Anfang der Piste und Lichtung ist mit einige Auszügen. Einen Sommer wirkt hier grawitacyjna Rutschbahn..
Wir aussteigen auf dem Rücken der Gubałówki (1123 m), etwas unterhalb des Gipfels. Aus der Aussichtsterrasse herrliche Aussicht auf das ganzem Panorama das Gebirge, von dem Gebirge Bielskich auf der Osten, nach Osobitą auf der Westen. Auf direkt unseres – eindrückliche Gipfel das Großes Gebirge, etwas in dem Gesetz – typische Gestalt Giewontu, über ihn – Rotes Wierchy. Sehen wie auf der Handfläche ganzes Zakopane. Gut sichtbar ist eines Etage der Tatrakampf und Spuren der Aktivität der Gletscher. Hilft in dem topographischen System zurechtzufinden panoramische Landkarte, angebracht auf der Terrasse vor dem Restaurant.
Wir gehen auf dem Weg, führende durch das Rücken der Gubałówki und unter der Bergbewohnerbebauung wir wenden uns in dem Point, nach Westen. Links – weiter einer Schönheit ein Panorama das Gebirge, rechts – erscheinen an der guten Sichtbarkeit Gipfel Großen Beskidu mit dem Babią Berg. Man auf dem Westen sehen ein gelegen auf dem Gebiet der Slowakei Orawski Haff.
Wir kommen nach halb eine Stunde in den oberen Bahnhof des Sessellifts auf Butorowym Wierchu dazu. Neben das touristischen Büffet. Eine Kleinbahn setzen in die Gang in 1977 r. er Führt aus den Kiebitzen auf Butorowy Wierch. Ein Auszug ist zweisitzig, hat eine Länge 1646 m, Gefälle 272 m, transitive Fähigkeit 880 Personen auf die Stunde. Eine Fahrt dauert ok. 15 Minuten. An der Kongress herrliche Aussichten auf das Westlichen Gebirge, ein Kościelisko und Zakopane. Unterbahnhof befindet sich an der Straße, verbunden ein Hotel „Kasprowy“ mit dem Kościeliskiem.

* Alternativer Anfang:

Eine Annäherung schwarzer Wanderweg entlang der Strecke der Kleinbahn auf Gubałówkę (halb einer Stunde) oder gelber Wanderweg durch Walową einen Berg – (45 Minuten).

* Alternative Rückkehr:

Ein Zurücktreten blauer Wanderweg sprzed des oberen Bahnhofs des Streckverbands auf Butorowym Wierchu in das Hotel „Kasprowy“.