3.Kościuszki – Jagiellońska – Antałówka – Koziniec – Chałubińskiego – Zamoyskiego – Krupówki

Ein Spaziergang auf halb eines Tages, in dem zentralen Abschnitt lästig in der Zeit des Regens und eines Vereisen. Eine Strecke mit dem Zentrum in den östlichen und südlichen Teil Zakopane , Besichtigen nach dem Weg einer Galerie Hasiora und Kennenlernen mit den Gegenständen, gebundene mit der Familie Witkiewiczów.

Gehen wir Kościuszki Sprzed des Hauptpostamts nach Osten einer Straße los. Links der Seite – ein Gebäude des Hotels „Orbis – Giewont“, stammender in der anwesenden Gestalt aus den Jahren der Besetzung, ein wann das werden gebaut nach dem Projekt des Julius‘ Żórawskiego.
Weiterlesen 3.Kościuszki – Jagiellońska – Antałówka – Koziniec – Chałubińskiego – Zamoyskiego – Krupówki

2. Krupówki – Großes Schwungbrett – Schmieden

Spazierstrecke auf halb eines Tages, führende mit dem Zentrum in der südlichen Richtung, neben den wichtigst sportlichen Gegenständen der Stadt, in das ehemalig metallurgische Zentrum in den Schmieden, wo beginnen viele attraktiv Berge Ausflüge.

Wir gehen sprzed des Hauptpostamts das gemeinsam in dem Berg Krupówek los. Vor uns besuchtem Abschnitt zakopiańskiego eine Fußgängerzone – voll bester Restaurants, Cafés, Dienstleistungen Geschäfte und Punkte. Wir überholen ein genug modernes Gebäude des Reisebüros „Orbis“ ( 22 Krupówki), erhoben in 1970 r. wg des Projekts Jerzego Dajewskiego und dazukommen in nicht groß, aber von den Jahren des populären Cafés ein „Edelweiß“, über den respektiert zakopiańczyk nicht sagen anders, wie ein „Kleines Loch“. Weiterlesen 2. Krupówki – Großes Schwungbrett – Schmieden

Kirchen und Kapellen

Wie es schon wurde erwähnt, ältest sakrale Gegenstände – todsichere Hauskapelle Gąsieniców und hölzerne Alte Pfarrkirche befinden sich an ul. Kościeliskiej. Erst ein Pfarrer Zakopane, ks. ein Josef Stolarczyk, indem sehen elementare Entwicklung podtatrzańskiego der Sommerfrische, in 70 Sommern – dieser ub.in. er begann eine Baustelle einem größeren, todsicheren Tempel. Ok. heute ist in Zakopane 30 Kirchen und öffentlich erhältlicher Kapellen. Einige interessantest wir stellen unterhalb dar.
Weiterlesen Kirchen und Kapellen

Ewige Veranstaltungen

Die größte, jährliche Veranstaltung ist in Zakopane ein Internationales Festspiele der Folklore die Bergerde, organisiert von 1968 r. anfänglich in dem September, letztens in dem August. Hochländer kommen auf dem wöchentlichen Festtag damals in Zakopane aus den verschiedenen Ländern an, oft aus den entfernten Kontinenten. Ein oberster Teil des Festspiele ist ein Konkurs, ist darin Belohnungen „, zugegeben in den Kategorien der echter Folklore,Goldene des Bergstocks“ artistisch bearbeiteten, stilisierten und rekonstruiert. Finden in dieser Zeit statt Kirchweihen der Volkskunst, „Tage przewodnickie“, während welcher lädt ein Tatraführer ein er nimmt auf den namentlich attraktiven Ausflügen auf, Tage der „offener Werkstätten“ der volkstümlicher zakopiańskich Künstler und Schöpfer sowie Kunstausstellung. Weiterlesen Ewige Veranstaltungen

Eine Geschichte Zakopane

Eine Besiedelung, bewegt in dem Berg der Ströme Weißer Dunajec, Zakopianka und Wässerchen, kam in dem Bezirk an Zakopane (und eher przysiółków Ustup und Olcza) wahrscheinlichsten auf XV Durchbruch und XVI Jahrhunderts. Dieser Bezirk parallel war einem Gebiet tzw. der Binden -, gegangen mit den Schafen in den Almen ein Wanderweg führender durch das Rücken der Gubałówki, Hochländer blieben in dem Zakopiańskiej Kessel in die Zeit ein Zurücktreten Schnee aus den Bergen. Spätsten in XVI Hälfte in. sie entstand zwei älteste Zentren Ansiedelungs – in den Gegenden Ustupu und Olczy sowie in den Gabeln des Wässerchens und Stroms des Młyniska. Weiterlesen Eine Geschichte Zakopane

Eine Zufahrt

Zakopane ist mit dem Rest des Polens und Welt bequeme Verkehrswege verbunden.
Ein Auto leichtesten kommen aus Krakau an (110 km, Weg anfänglich – in Myślenice – eine Strähne, dann schmaler) durch Myślenice, Chabówkę und Neuer Markt. Gereist mit Schlesien Gäste gewöhnlich fahren durch Auschwitz, Wadowice, Trockene, Beskidzką, Jordanów und Chabówkę. Es eine interessante Abänderung ist ein Weg mit Mohn Podhalańskiego durch Zawoję, Zubrzycę ( ein Freilichtmuseum des regionalen Bauwesens), ein Bäumchen, Schwarzer Dunajec und Gipfel in Zakopanego. Weiterlesen Eine Zufahrt